Social Media Marketing UMV

Social Media Marketing

Unterschiedliche Plattformen - unterschiedliche Nutzer

Ganz besonders auf Social Media Plattformen gibt es starke Unterschiede bei Erwartungen und Verhalten von Nutzern. Schnell interpretiert man soziale Netzwerke mit Facebook und Instagram, jedoch stehen weitere namhafte Applikationen im Fokus des jeweiligen Publikums. Hier gilt es mit dem Wissen über seine Zielgruppen die entsprechende(n) Plattform(en) zu wählen.
 
Fast jedes Produkt oder Dienstleistung kann über alle Kanäle beworben werden, aber auch hier steht Qualität vor Quantität. Beim Erstellen von Inhalten sollten Vorteile für den Nutzer stehen, denn nur damit lassen sich gute Reichweiten, hohe Klickraten oder Interaktionen durch User erzielen. Gute Inhalte vermitteln einen Mehrwert vor dem Kauf – ob Insidertipp, Emotionen oder Unterhaltung – die Früchte erntet man meist durch generierte Aufmerksamkeit.
 
Möchten Sie Ihr Portfolio in Sozialen Netzwerken professionell platzieren?

Vor zehn Jahren habe ich meine erste Gruppe auf Facebook gegründet und über Jahre mit verschiedenen Inhalten aufgewertet – warum ich heute meine Social Media Aktivitäten bereits zurück geschraubt habe und dennoch Facebook, Instagram, Xing und Youtube nutze, erfahren Sie gerne bei unserem persönlichen Termin.
 
Holen Sie auch das Maximum für Ihre Ziele heraus, aber informieren Sie sich vorab über Do’s & Dont’s!

Facebook, Instagram & Co

Sehr stark und zum Vorteil für den privaten Anwender hat sich Facebook in den letzten Monaten entwickelt. Auch zukünftig werden neue Funktionen integriert, die darauf abzielen, dass Nutzer mehr Zeit in „hauseigenen Netzwerken“ verbringen - dazu zählen auch Instagram und WhatsApp. 

Der Algorithmus von Facebook lernt ebenfalls mit (machine learning) und das hat sich leider zum Teil negativ auf kleine gewerbliche Seiten ausgewirkt. Erweitern Sie Ihre Präsenz auf Facebook durch eine Interessensgruppe und gewinnen dadurch auch wieder an Reichweite.

Facebook Instagram UMV
Xing LinkedIn UMV

Business Network

Netzwerke wie XING, LinkedIn und SlideShare sind gerade im B2B (business to business) sehr beliebt. Zwar kann man dort auch Multimediale Inhalte kommunizieren, jedoch ist man gut beraten noch mehr auf Produktauswahl, Professionalität und ggf. auf multilinguale Inhalte zu achten.

Vorteil ist sicherlich das fachspezifische Klientel auch für Nischenprodukte und die hohe Dichte an Verantwortlichen von namhaften Unternehmen.  

Videoportale

Videoinhalte erfreuen sich seit einiger Zeit besonderer Beliebtheit und deswegen nutzen Unternehmen mit den unterschiedlichsten Zielvorhaben und Zielgruppen bereits YouTube oder Vimeo. Aufgezeichnete Webinare, Produkt- bzw. Erklärvideos oder ein Blick "Hinter die Kulissen" runden das Engagement im Web ab.

TikTok ist eine App, die stark anwachsende Nutzerzahlen bei jungem Publikum ausweist. Dabei stehen mit Musik hintermalte Videos im Fokus. Unternehmen mit einer Zielgruppe unter 20 Jahren sind gut beraten, diese App im Auge zu behalten.

Youtube TikTok UMV